Sale Purchase


I. General, Applicability
1. The goods and services of TIME GmbH (hereinafter referred to as “TIME”)
are supplied exclusively in accordance with the terms and conditions set
forth below. Unless TIME expressly agreed upon in writing, TIME does not
accept any Buyer terms and conditions, which are contrary to or deviate from
TIME’s own terms and conditions of sale. TIME’s terms and conditions will
apply even should TIME make a delivery to the Buyer without reservation,
knowing that the Buyer has terms and conditions which contradict or vary with
TIME’s terms and conditions of sale. Should TIME’s general terms and
conditions of sale not contain every regulation, the equivalent statutory
provision will apply.

2. Incoterms 2000 will apply for interpretation of the trading stipulations used
in these terms and conditions of sale.

3. TIME’s terms and conditions of sale will also apply to all future transactions
with the Buyer.

II. Prices, Payments and Settlements
1. Unless otherwise stated in the confi rmation of the order, TIME’s prices are
“ex works” plus sales tax at the official rate in force at the date of delivery.
TIME’s prices are also subject to the alloy surcharge currently in effect or any
other agreed upon surcharge.

2. Independently from being invoiced, payment claims owed to TIME will
become due for payment immediately on receipt of the goods without any
deductions, unless otherwise expressly agreed upon in writing.

3. The Buyer will fall into arrears not later than ten days after the payment
becomes due, without requiring a reminder notice. Should the period for
payment be exceeded, latest with delay of the Buyer, TIME charges interest on
arrears at the rate of 8 % above the current base interest rate.

4. The Buyer may only set off against acknowledged, undisputed or legally
binding claims and/or the Buyer may only assert a right of retention against
such claims.

5. Should an appreciable change take place in terms of labor, raw materials,
energy or transport costs between the conclusion of the contract and the date
of delivery, TIME reserves the right to renegotiate the prices.

6. Should, after conclusion of the contract, circumstances arise resulting in a
substantial deterioration in the Buyer’s finances, whereby TIME’s claim for
payment is put at risk, TIME is entitled to accelerate maturity immediately,
irrespective of the period of validity of credited bills of exchange. This will also
apply if the Buyer falls into arrears of payment which indicate that TIME’s claim
is at risk. In such case, TIME is entitled to take back the goods, if necessary,
by entering the Buyer’s premises and removing the goods. In addition, TIME
may prohibit any further processing of goods due to the Buyer under the
contract. The recovery of goods does not implicate a cancellation of the contract.
The Buyer may avoid any legal consequences described hereinabove by
offering collateral securities equivalent to the value of TIME’s endangered
payment claim.

7. TIME will be entitled to set-off with any claims, including those resulting from
bills of exchange, TIME and its related companies within the meaning of
Section 15 of the German Stock Corporation Act (“AktG”) have against the Buyer.

III. Content and Scope of Deliveries
1. Deviations in dimensions or quality are permissible within the framework of
the applicable German industry standard (DIN) or by special agreement.
Deviations in weight are permissible within the customary range for the
industry. In the case of goods produced to order, underdeliveries of 20 % are
possible on orders weighing up to 500 kg, underdeliveries of 15 % on orders
weighing up to 1000 kg, and underdeliveries of 10 % on orders weighing over
1000 kg. Underdeliveries up to 10 % are possible on deliveries from stock.
Should the weight falls within the allowances, there is no defect in quality within
the meaning of Section 434 of the German Civil Code (“BGB”). The legal
obligations of inspection and complaint as laid down in Section 377 of the
German Commercial Code (“HGB”) are not affected by underdeliveries outside
the permissible percentages (§ 7). The Buyer approves an overdelivery should
the Buyer does not complain immediately after delivery or, in case of non-
discernability, 14 days after discovery. Section 377 of the German Commercial
Code (“HGB”) applies accordingly (§ 7).

2. Weights will be established on TIME’s calibrated scales and a weighing
certificate will be provided as proof of the invoiced weight.

3. Any technical information, illustrations, drawings, dimensional or weight data
presented on the Internet or in brochures, and any quotations or other printed
matter serve only to describe TIME’s products and are deemed to be
noncommittal average values. They do not represent any information as to
quality or form the basis for any guarantee of quality or durability unless
expressly marked as such.

IV. Delivery Periods, Consequences of Delay
1. Should the Buyer fail to fulfi ll his contractual obligations on time, such as
opening a letter of credit, furnishing national or foreign certifi cates, making a
prepayment, etc., TIME is entitled to reasonably extend its delivery periods in
accordance with the needs of its production schedule, without affecting TIME’s
rights under the contract and statutory provisions.

2. TIME’s deliveries are made “ex works”, and the date of the shipment
determines compliance with the delivery period specifi ed in the order. In the
event that the goods cannot be shipped on time for reasons beyond TIME’s
control, delivery dates are deemed to be met upon notifi cation of the shipment
date to the Buyer. 3. TIME has a minimum grace period of one week for delivery
of goods for which a specified delivery date has not been set in the confirmation
of the order. Only after the expiration of this additional period will the shipment
be considered late.

4. TIME is entitled to make partial shipments within reason.

5. Force majeure and other occurrences beyond TIME’s control, which make
delivery difficult or impossible, such as interruption of operations at TIME’s site
and/or at TIME’s suppliers’ sites (e.g. fi re, machine breakdowns, raw material
or energy shortages), transportation delays, strikes, administrative actions,
non-deliveries, and incorrect or delayed deliveries from TIME’s suppliers for
essential operating materials or raw materials will release TIME from TIME’s
obligations under the respective contract. In case of temporary obstacles, the
herein aforementioned occurrences will only apply for the duration of the
problem plus a reasonable recovery period. TIME will notify the Buyer of any
major obstacle and its anticipated duration without delay. Should the delay
make unreasonable demands on the Buyer, the Buyer may immediately give
verbal notice of cancellation of the contract and follow up with a written
declaration, provided the contract has not been partially fulfilled.

6. In case of TIME’s delay in delivery, the Buyer may cancel the contract on the
expiration of a reasonable grace period established in writing. The Buyer’s right
of cancellation will, in principle, extend only to the balance of the contract.
Should, however, completed partial deliveries be unusable by the Buyer without
the balance of the delivery, the Buyer is entitled to cancel the entire contract.

7. In the event of delay, TIME is liable to the Buyer for proven damages provided
that the Buyer notifies TIME as to the amount of the anticipated damages as
soon as the Buyer knows. Should the anticipated damages exceed 20 % of the
value of the delayed delivery, the Buyer is obliged to seek an alternate source
for the product and to issue a replacement purchase order to cover as quickly
as possible for the quantity of the delayed delivery, if necessary, for realization
of a covering purchase opportunities proved by TIME, under cancellation of the
contract. TIME will reimburse any documented additional costs for the new
purchase order and any documented damages incurred during the delay.
Otherwise, TIME’s liability for proven damages due to delayed delivery is limited
to 50 % of the value of the quantity of the delayed delivery.

8. Should the Buyer default in acceptance or fails to comply with other
contractual obligations to cooperate, TIME will be entitled to demand
compensation for damages, including additional expenses. TIME’s rights
resulting from delay of acceptance of the Buyer remain unaffected hereby.

V. Passing of Risk
1. TIME will choose the transport routes, methods, and haulage contractors or
carriers, should the Buyer does not provide any special instructions.

2. Should the loading or shipment of the goods be delayed due to the Buyer or
should the Buyer do not request delivery of the goods within four days of
notification that the goods are ready for shipment, TIME at its equitable
discretion may place the goods in storage, take appropriate measures to
preserve the goods, at the Buyer’s expense and risk, and invoice any additional
costs for storage and preservation. This provision does not preclude the use of
any and all legal remedies available to TIME due to the Buyer’s default of

3. In case of damage in transit, the Buyer will provide TIME with a damage
report without undue delay.

4. The point in time at which the goods are available “ex works” determine the
passing of risk.

5. If not contrary to commercial custom or otherwise agreed, the goods will be
supplied without packaging and unprotected against rust.

6. Should the Buyer or his agent collect goods not intended for sale in the
Federal Republic of Germany, the Buyer is to present TIME with all the requisite
export documents.

7. At the Buyer’s option and expense, deliveries may be covered by transit

VI. Blanket Orders and Release Dates
1. Annual blanket orders with release dates obligate the Buyer to accept the
entire quantity of goods on which the order is based.

2. Should no particular release date are specified for a blanket order, the entire
quantity is to be released within a 12-month period.

3. Should release dates are not complied with by the Buyer, TIME is entitled to
deliver and invoice the entire quantity of goods four weeks after providing written
notification of the consequences of not releasing the entire quantity of goods
ordered. TIME’s rights resulting from the Buyer’s delay remain unaffected

VII. Claims Resulting from Defects
1. The goods are contractual, should the goods either not deviate or only deviate
insignificantly from the agreed specifi cation, at the time of the passing of risk.
The conformity with contract and faultlessness from defects of our goods are
determined exclusively. Only by express agreements as to the quality and
quantity of the ordered goods will determine whether the contract has been
met and the goods are defect-free. TIME will assume liability for fi tness of use,
only if expressly agreed upon in advance. Otherwise, the Buyer exclusively bear
the risk of suitability for intended purpose. TIME is not liable for any
deterioration, destruction or inappropriate treatment of the goods after the
passing of risk.

2. TIME offers no guarantees based on the specification or intended purpose
for the goods. Any guarantee will require a separate written agreement.

3. The Buyer must inspect delivered goods immediately upon receipt. Any
claim for defective material must be evidenced in writing immediately or by the
sixth day after receipt at the latest. The Buyer must also notify TIME of any
hidden defects immediately upon discovery or by the sixth day after the
discovery. After the completion of an agreed acceptance, complaints of defects
which could have been established at this procedure will be excluded.

4. In the event of a complaint, the goods must be made available to TIME or, if
requested, a sample provided to TIME for inspection at no expense to the
Buyer. Should the complaint not have been valid, TIME reserves the right to
charge the Buyer with the cost of freight and inspection.

5. The Buyer may not submit any claims for defects from goods sold as a
downgraded product (II-A material, for example) with specified defects, or any
other defects, which might normally be expected from such material.

6. In cases of defects in quality, TIME will at TIME’s discretion and taking into
account the Buyer’s wishes, rectify the matter by either a replacement delivery
or repairs. Should neither course of action be completed, the Buyer may
establish within reason a final grace period for rectification. Should this grace
period expire without rectification, the Buyer may either reduce the purchase
price or cancel the contract. No other claims will be admitted beyond this point
and Section 8 remains unaffected.

7. In case of a defect of title, TIME will have the right to rectify the matter by
eliminating the defect of title within two weeks after receipt of the goods.
Beyond that, No. 6 Sentence 2 applies accordingly.

8. The period of limitation for delivery of defective goods will expire one year after
the delivery date, unless the defective product was delivered intentionally. The
legal period of limitation applicable to goods which are customarily used in
construction projects and caused its defectiveness remain unaffected hereby.
Repairs or replacement deliveries will not result in a new start date for the
period of limitation.

9. Any Buyer claims for recourse, pursuant to Section 478 of the German Civil
Code (“BGB”), are limited to the legal scope of claims for defects by third
parties against the Buyer and are subject to the condition that the Buyer has
registered a complaint with TIME in accordance with Section 377 of the German
Commercial Code (“HGB”).

VIII. General Limitations of Liability
1. Unless otherwise provided for in these terms and conditions, TIME is liable
for compensatory damages in the event of a breach of contractual or non-
contractual duties and, if in the process of negotiating a contract, only in the
event of intent or gross negligence on the part of TIME’s legal representatives
or vicarious agents. For a culpable breach of fundamental contractual duties,
other than cases of intent or gross negligence on the part of our legal
representatives or vicarious agents, TIME is only liable for foreseeable typical
damages associated with this type of contract.

2. The foregoing limitations of liability do not apply in case of a fatal or physical
injury or harm to health.

3. Liability as provided for in the German Product Liability Act (“ProdHG”)
remains unaffected by this provision. This provision does not change the
burden of proof to the disadvantage of the Buyer.

IX. Retention of Title
1. Delivered goods remain TIME’s property (reserved goods) until all the debts,
including any outstanding balances due to TIME within the framework of the
business relationship, have been settled. This will also apply to future and
qualified debts, e.g. arising from reverse bills of exchange, etc.

2. Further processing and change of the reserved goods may take place in
accordance with Section 950 of the German Civil Code (“BGB”) without
obligating TIME. Should the Buyer processes combine or mix the reserved
goods with other goods, TIME is entitled to co-ownership of the new article for
the full invoice value of the reserved goods. Should TIME’s ownership cease
as a result of combining, mixing or processing, already at present the Buyer
transfers to TIME his ownership, alternatively his expectant rights in the new
stock or article to which he is entitled to in the amount of the invoice value of the
reserved goods; in the event of processing, this shall be in the ratio of the
invoice value of the reserved goods to the invoice value of the other goods used.
The Buyer is obligated to store the final product at no additional cost to TIME.
The rights of co-ownership preserve TIME’s rights to the reserved goods as
stated in Paragraph 1, Section 9.

3. The Buyer is entitled to resell the purchased goods in the ordinary course of
business, provided the Buyer retains title to the goods and the Buyer is not in
arrears. The Buyer transfers to TIME all claims for collection of the final invoice
amount, including sales tax, if applicable, arising from the resale to his
customers or third parties, whether or not the purchased goods were resold
with or without processing. The Buyer is continually empowered to collect the
outstanding debts, without precluding TIME’s right to collect the debt at any
time. TIME will not exercise its right to collect the debt as long as the Buyer
fulfills his payment obligations to TIME from the proceeds of sales, is not in
arrears of payment and, in particular, is not subject to an application for the
institution of insolvency proceedings or is not ceasing payments as provided
for in Section 2 Paragraph 6. Should any of the aforementioned conditions exist,
TIME may ask the Buyer to provide the necessary information and documents
related to the transferred claims and associated debtors, and to inform the
debtors (third parties) of the transfer. The term “resale” also applies not only to
the use of the reserved goods to fulfill contracts of work and material, but also
to fulfill contracts of work and labour.

4. The Buyer must inform TIME immediately in writing of any liens or levies filed
against the Buyer by third parties, so that TIME can preserve its rights in
accordance with Section 771 of the German Civil Code of Procedure (“ZPO”).
Should a third party not be able to reimburse TIME for the court and out-of-court
costs associated with its efforts to preserve its rights, the Buyer is liable to
TIME for the costs and damages incurred.

5. The Buyer is not authorized to transfer claims to any other party. TIME’s
authorization to collect outstanding debts does not include the right to transfer
any claims. Transfers of claims are permissible only should the transfer be
part of a genuine factoring arrangement, of which TIME has been notified and
from which the proceeds exceed the value of TIME’s secured claim. TIME’s
claim is due immediately upon receipt of the proceeds of the factoring deal.

6. Should the Buyer place securities as collateral and the total value of the
existing securities exceeds the nominal value of TIME’s secured debts by more
than 20 %, TIME must at the Buyer’s request release securities of his choosing.

X. Legal Venue, Place of Fulfillment, Applicable Law
1. The place of fulfillment and legal venue for both parties to the contract shall
be the seller’s registered offices. At its discretion, TIME is entitled to select the
legal venue applicable to the partner’s registered office.

2. The laws of the Federal Republic of Germany will apply to all the legal
relationships between TIME and the Buyer with the exception of the provisions
of International Conflict Law. Neither the United Nations Convention on
Contracts for the International Sale of Goods (CISG) nor any other international
treaties will apply, even after adoption into German law.

As of: March 2003


I. Allgemeines – Geltungsbereich
1. Unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich aufgrund der
nachstehenden Bedingungen; entgegenstehende oder von unseren
Verkaufsbedingungen abweichende Bedingungen des Käufers erkennen wir
nicht an, es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung
zugestimmt. Unsere Verkaufsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in
Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Verkaufsbedingungen
abweichender Bedingungen des Käufers die Lieferung an den Käufer
vorbehaltlos ausführen. Sofern unsere Allgemeinen Verkaufsbedingungen
keine Regelung enthalten, gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

2. Für die Auslegung der in diesen Verkaufsbedingungen verwendeten
Handelsklauseln gelten die Incoterms 2000.

3. Unsere Verkaufsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte mit
dem Käufer.

II. Preise – Zahlungen und Verrechnungen
1. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, gelten
unsere Preise „ab Werk“ und zuzüglich Umsatzsteuer in der bei Lieferung
geltenden gesetzlichen Höhe. Unsere Preise verstehen sich zuzüglich des
jeweils aktuellen Legierungszuschlags oder sonstiger – vereinbarter –

2. Unsere Forderungen sind sofort mit Erhalt der Lieferung und unabhängig
von einer Rechnungsstellung zur Zahlung fällig und haben ohne Abzug zu
erfolgen, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist.

3. Der Käufer kommt spätestens zehn Tage nach Erhalt unserer Lieferung in
Verzug, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Bei Überschreitung des
Zahlungszieles, spätestens ab Verzug, berechnen wir Verzugszinsen in Höhe
von 8 % über dem jeweiligen gültigen Basiszinssatz.

4. Der Käufer darf nur mit anerkannten, unbestrittenen oder rechtskräftig
festgestellten Forderungen aufrechnen bzw. nur gegen solche Forderungen
ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen.

5. Tritt zwischen Vertragsabschluss und Liefertermin eine wesentliche
Änderung in den Kosten für Löhne, Vormaterial, Energie oder Fracht ein, so
behalten wir uns das Recht vor, über die ursprünglich verhandelten Preise
neu zu verhandeln.

6. Soweit infolge nach Vertragsabschluss eingetretener Umstände, aus
denen sich eine wesentliche Vermögensverschlechterung des Käufers ergibt,
unser Zahlungsanspruch gefährdet ist, sind wir berechtigt, diesen –
unabhängig von der Laufzeit gutgeschriebener Wechsel – sofort fällig zu
stellen, es sei denn,der Käufer hat den Zahlungsrückstand nicht zu vertreten.
Dies gilt auch dann, wenn der Käufer in Zahlungsrückstand gerät, der auf eine
Gefährdung unserer Forderung hindeutet. In diesem Fall sind wir berechtigt,
die Ware zurückzunehmen, ggf. den Betrieb des Käufers zu betreten und die
Ware wegzunehmen, außerdem können wir die Weiterverarbeitung der
gelieferten Ware untersagen. Die Rücknahme ist kein Rücktritt vom Vertrag.
Die genannten Rechtsfolgen kann der Käufer durch Sicherheitsleistung in
Höhe unseres gefährdeten Zahlungsanspruches abwenden.

7. Wir sind berechtigt, mit sämtlichen Forderungen, auch aus Wechseln, die
uns oder uns verbundenen Unternehmen im Sinne von § 15 Aktiengesetz
gegen den Käufer zustehen, aufzurechnen.

III. Inhalt und Umfang der Lieferung
1. Abweichungen von Maß oder Güte sind im Rahmen der jeweils
anwendbaren DIN oder besonderer Vereinbarung zulässig, solche vom
Gewicht im Rahmen handelsüblicher Spannen. Bei auftragsbezogenen
Produktionen sind Mengenunterschreitungen (Minderlieferungen) von 20 %
bei Auftragsmengen bis 500 kg, von 15 % bis 1000 kg und von 10 % über
1000 kg möglich; bei Lieferungen ab Lager sind Minderlieferungen von bis zu
10 % möglich. Abweichungen in diesem Umfang sind keine Sachmängel im
Sinne des § 434 BGB. Für darüber hinausgehende Minderlieferungen bleiben
die handelsrechtlichen Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten nach § 377
HGB unberührt (§ 7). Wird eine größere als die vereinbarte Menge geliefert
(Mehrlieferung), gilt diese als genehmigt, wenn der Käufer nicht unverzüglich
nach Ablieferung bzw. bei Nichterkennbarkeit 14 Tage nach Entdeckung rügt.
§ 377 HGB gilt entsprechend (§ 7).

2. Die Gewichte werden auf unseren geeichten Waagen festgestellt und sind
für die Fakturierung maßgebend. Der Gewichtsnachweis erfolgt durch Vorlage
des Wiegeprotokolls.

3. Die im Internet, in Prospekten, Angeboten und sonstigen Drucksachen
enthaltenen technischen Angaben, Abbildungen, Zeichnungen, Maß- und
Gewichtsangaben dienen lediglich der Produktbeschreibung und gelten als
unverbindliche Durchschnittswerte. Sie stellen keine Beschaffenheitsangabe
dar und begründen keine Beschaffenheitsoder Haltbarkeitsgarantie, wenn sie
nicht ausdrücklich als solche gekennzeichnet sind.

IV. Lieferzeit – Verzugsfolgen
1. Wenn der Käufer vertragliche Pflichten – auch Mitwirkungs- und
Nebenpflichten – wie Eröffnung eines Akkreditives, Beibringen in- oder
ausländischer Bescheinigungen, Leistungen einer Vorauszahlung oder
Ähnliches nicht rechtzeitig erfüllt, sind wir berechtigt, unsere Lieferzeiten –
unbeschadet unserer aufgrund Verzug des Käufers bestehenden Rechte –
entsprechend den Bedürfnissen unseres Produktionsablaufes
angemessen hinauszuschieben.

2. Unsere Lieferung erfolgt ab Werk. Für die Einhaltung der Lieferzeiten ist der
Zeitpunkt der Absendung ab Werk maßgebend. Wenn die Ware ohne unser
Verschulden nicht rechtzeitig abgesendet werden kann, gelten die Lieferzeiten
mit Meldung der Versandbereitschaft als eingehalten.

3. Bei Fristen und Terminen, die in der Auftragsbestätigung nicht ausdrücklich
als fest bezeichnet sind, kann uns der Käufer frühestens eine Woche nach
deren Ablauf eine angemessene Nachfrist zur Lieferung setzen. Erst nach
Ablauf dieser Nachfrist können wir in Verzug geraten.

4. Wir sind in zumutbarem Umfang zu Teillieferungen berechtigt.

5. Fälle höherer Gewalt und sonstige Ereignisse, auf die wir keinen Einfluss
haben und die uns eine Lieferung wesentlich erschweren oder unmöglich
machen, etwa Betriebsstörungen bei uns und/oder unseren Zulieferanten
(z.B. Feuer, Maschinenbruch, Rohstoff- oder Energiemangel),
Transportverzögerungen, Streiks, behördliche Maßnahmen sowie die
Nichtlieferung, nicht richtige oder verspätete Lieferung seitens der
Zulieferanten insbesondere in der Anlieferung wesentlicher Betriebsstoffe
oder Vormaterialien, entbinden uns von den Verpflichtungen aus dem
jeweiligen Vertrag, Hindernisse vorübergehender Natur allerdings nur für die
Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlauffrist. Über jede
wesentliche Behinderung und ihre voraussichtliche Dauer werden wir den
Käufer unverzüglich unterrichten. Soweit dem Käufer die Verzögerung nicht
zuzumuten ist, kann er nach unserer vorherigen Anhörung durch
unverzügliche schriftliche Erklärung vom Vertrag zurücktreten, soweit dieser
von uns noch nicht teilweise erfüllt ist.

6. Kommen wir in Lieferverzug, kann der Käufer nach Ablauf einer von ihm
schriftlich gesetzten angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten. Das
Rücktrittsrecht des Käufers erstreckt sich grundsätzlich nur auf den noch nicht
erfüllten Teil des Vertrages. Sind erbrachte Teillieferungen für den Käufer
jedoch ohne die Restlieferung unverwendbar, ist er zum Rücktritt vom
gesamten Vertrag berechtigt.

7. Im Verzugsfall haften wir für den vom Käufer nachgewiesenen
Verzögerungsschaden mit der Maßgabe, dass uns der Käufer nach Kenntnis
von der Dauer der Lieferverzögerung die Höhe des voraussichtlichen
Verzögerungsschadens mitteilt. Übersteigt der voraussichtliche
Verzögerungsschaden 20 % des Wertes der von der Lieferverzögerung
betroffenen Menge, ist der Käufer verpflichtet, sich unverzüglich um einen
entsprechenden Deckungskauf zu bemühen, gegebenenfalls von uns
nachgewiesene Deckungskaufmöglichkeiten unter Rücktritt vom Vertrag für
die von der Lieferverzögerung betroffene Menge wahrzunehmen; die
nachgewiesenen Mehrkosten des Deckungskaufes und für die Zwischenzeit
nachgewiesenen Verzögerungsschadens werden von uns erstattet.
Anderenfalls ist unsere Haftung für den nachgewiesenen
Verzögerungsschaden auf 50 % des Wertes der betroffenen Menge

8. Kommt der Käufer in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige
Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den uns entstehenden Schaden,
einschließlich Mehraufwendungen, ersetzt zu verlangen. Im Falle des
Annahmeverzuges gelten die gesetzlichen Regelungen.

V. Gefahrübergang
1. Die Bestimmung der Transportwege und -mittel sowie die Bestimmung
des Spediteurs oder Frachtführers erfolgen mangels besonderer Weisung
durch uns.

2. Wird die Verladung oder Beförderung der Ware aus einem Grunde, den
der Käufer zu vertreten hat, verzögert, so sind wir berechtigt, auf Kosten und
Gefahr des Käufers die Ware nach billigem Ermessen einzulagern, alle zur
Erhaltung der Ware für geeignet erachteten Maßnahmen zu treffen und die
Ware als geliefert in Rechnung zu stellen. Dasselbe gilt, wenn versandbereit
gemeldete Ware nicht innerhalb von vier Tagen abgerufen wird. Die
gesetzlichen Vorschriften bei Annahmeverzug bleiben unberührt.

3. Bei Transportschäden hat der Käufer uns unverzüglich einen
Schadensbericht zu übermitteln.

4. Für den Gefahrübergang ist der Zeitpunkt der zur Verfügungstellung ab
Werk maßgebend.

5. Sofern nicht anders handelsüblich oder vereinbart, wird die Ware
unverpackt und nicht gegen Rost geschützt geliefert.

6. Bei Abholung von nicht für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland
bestimmter Ware durch den Käufer oder seinen Beauftragten hat uns der
Käufer alle etwa erforderlichen Ausfuhrdokumente vorzulegen.

7. Sofern der Käufer es wünscht, werden Lieferungen durch eine
Transportversicherung abgedeckt. Die insoweit anfallenden Kosten
trägt der Käufer.

VI. Jahres- und Abrufaufträge
1. Jahres- und Abrufaufträge verpflichten den Käufer zur Abnahme der dem
Jahres-/Abrufauftrag zugrunde liegenden Gesamtmenge.

2. Soweit sich aus einem Jahres-/Abrufauftrag keine bestimmten
Abruftermine ergeben, ist die gesamte Menge innerhalb von 12 Monaten

3. Werden vom Käufer Abruftermine nicht eingehalten, so sind wir berechtigt,
vier Wochen nach schriftlicher Ankündigung unter Hinweis auf die Folgen
des unterbliebenen Abrufes die Gesamtmenge vollständig zu liefern und zu
berechnen. Unsere Rechte aufgrund Verzuges des Käufers bleiben

VII. Mängelansprüche
1. Die Ware ist vertragsgemäß, wenn sie im Zeitpunkt des Gefahren-
Uuml;berganges von der vereinbarten Spezifikation nicht oder nur unerheblich
abweicht; Vertragsmäßigkeit und Mangelfreiheit unserer Ware bemessen
sich ausschließlich nach den ausdrücklichen Vereinbarungen über Qualität
und Menge der bestellten Ware. Eine Haftung für einen bestimmten
Einsatzzweck oder eine bestimmte Eignung wird nur insoweit übernommen,
als dies ausdrücklich vereinbart ist; im Übrigen obliegt das Eignungs- und
Verwendungsrisiko ausschließlich dem Käufer. Wir haften nicht für
Verschlechterung, Untergang oder unsachgemäße Behandlung der Ware
nach Gefahrübergang.

2. Inhalte der vereinbarten Spezifikation und ein etwa ausdrücklich
vereinbarter Verwendungszweck begründen keine Garantie; die Übernahme
einer Garantie bedarf der schriftlichen Vereinbarung.

3. Der Käufer hat empfangene Ware nach Erhalt unverzüglich zu untersuchen.
Mängelansprüche bestehen nur, wenn Mängel unverzüglich, spätestens am
6. Tag nach Erhalt der Ware, schriftlich gerügt werden; versteckte Sachmängel
müssen unverzüglich spätestens am 6. Tag nach ihrer Entdeckung gerügt
werden. Nach Durchführung einer vereinbarten Abnahme ist die Rüge von
Mängeln, die bei dieser Abnahme festgestellt werden können,

4. Der Käufer hat uns bei Beanstandungen unverzüglich Gelegenheit zu einer
Überprüfung der beanstandeten Ware zu geben; auf Verlangen ist uns die
beanstandete Ware oder eine Probe derselben auf unsere Kosten zur
Verfügung zu stellen. Bei unberechtigten Beanstandungen behalten wir uns
die Belastung des Käufers mit Fracht- und Umschlagkosten sowie dem
Überprüfungsaufwand vor.

5. Bei Waren, die als deklassiertes Material verkauft worden sind – z.B.
sogenanntes II-a-Material –, stehen dem Käufer bezüglich der angegebenen
Fehler und solcher, mit denen er üblicherweise zu rechnen hat, keine
Mängelansprüche zu.

6. Bei Vorliegen eines Sachmangels werden wir nach unserer Wahl – unter
Berücksichtigung der Belange des Käufers – Nacherfüllung entweder durch
Ersatzlieferung oder durch Nachbesserung leisten. Wird die Nacherfüllung
durch uns nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraumes erfolgreich
durchgeführt, so kann der Käufer uns eine angemessene Frist zur
Nacherfüllung setzen, nach deren fruchtlosem Ablauf er entweder den
Kaufpreis herabsetzen oder von dem Vertrage zurücktreten kann;
weitergehende Ansprüche bestehen nicht. § 8 bleibt davon unberührt.

7. Bei Vorliegen eines Rechtsmangels steht uns das Recht zur Nacherfüllung
durch Beseitigung des Rechtsmangels innerhalb von zwei Wochen ab Erhalt
der Ware zu. Im Übrigen gilt Ziffer 6 Satz 2 entsprechend.

8. Die Verjährungsfrist im Fall mangelhafter Lieferung endet – außer im Falle
des Vorsatzes – nach Ablauf eines Jahres nach Ablieferung. Unberührt davon
gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen für Ware, die entsprechend ihrer
üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden ist und
dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat. Nachbesserungen oder
Ersatzlieferungen lassen die Verjährungsfrist nicht neu beginnen.

9. Rückgriffsansprüche des Käufers nach § 478 BGB gegen uns sind
beschränkt auf den gesetzlichen Umfang der gegen den Käufer geltend
gemachten Mängelansprüche Dritter und setzen voraus, dass der Käufer
seiner im Verhältnis zu uns obliegenden Rügepflicht gemäß § 377 HGB
nachgekommen ist.

VIII. Allgemeine Haftungsbeschränkungen
1. Soweit in diesen Bedingungen nichts anderes geregelt ist, haften wir auf
Schadensersatz wegen Verletzung vertraglicher oder außervertraglicher
Pflichten oder bei Vertragsanbahnung nur bei Vorsatz oder grober
Fahrlässigkeit unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen sowie
bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei schuldhafter
Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir – außer in den Fällen des
Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit unserer gesetzlichen Vertreter oder
Erfüllungsgehilfen – nur für den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden.

2. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von
Leben, Körper und Gesundheit.

3. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von dieser Regelung
unberührt. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Käufers ist mit
dieser Regelung nicht verbunden.

IX. Eigentumsvorbehalt
1. Gelieferte Ware bleibt unser Eigentum (Vorbehaltsware) bis zur Erfüllung
sämtlicher Forderungen, insbesondere auch derjenigen Saldoforderungen,
die uns im Rahmen der Geschäftsbeziehungen zustehen. Dies gilt auch für
künftige und bedingte Forderungen, z. B. aus Umkehrwechseln.

2. Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware erfolgen für uns als Hersteller im
Sinne von § 950 BGB, ohne uns zu verpflichten. Bei Verarbeitung, Verbindung
und Vermischung der Vorbehaltsware, mit anderer Ware durch den Käufer
steht uns das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des
Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum Rechnungswert der anderen
Ware zu. Erlischt unser Eigentum durch Verbindung, Vermischung oder
Verarbeitung, so überträgt der Käufer uns bereits jetzt die ihm zustehenden
Eigentums- bzw. Anwartschaftsrechte an dem neuen Bestand oder der Sache
im Umfang des Rechnungswertes der Vorbehaltsware; im Falle der
Verarbeitung im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum
Rechnungswert der anderen verwendeten Ware, und verwahrt sie
unentgeltlich für uns. Die Miteigentumsrechte an der be- und verarbeiteten
Ware gelten als Vorbehaltsware im Sinne der Ziffer(1).

3. Der Käufer ist berechtigt, die Kaufsache im ordentlichen Geschäftsgang
weiter zu verkaufen, soweit er einen Eigentumsvorbehalt vereinbart und nicht
im Verzug ist; er tritt uns jedoch bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des
mit uns vereinbarten Rechnungsendbetrages (einschließlich USt., soweit
diese anfällt) ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seine Abnehmer
oder Dritte erwachsen, und zwar unabhängig davon, ob die Kaufsache ohne
oder nach Verarbeitung weiter verkauft worden ist. Zur Einziehung dieser
Forderung bleibt der Käufer auch nach der Abtretung ermächtigt. Unsere
Befugnis, die Forderung selbst einzuziehen, bleibt davon unberührt. Wir
verpflichten uns jedoch, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Käufer
seinen Zahlungsverpflichtungen aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt,
nicht in Zahlungsverzug ist und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines
Insolvenzverfahrens gestellt ist oder Zahlungseinstellung vorliegt wie in
§ 2 (6) dargestellt. Ist dies der Fall, können wir verlangen, dass der Käufer
uns die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle
zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen
aushändigt und dem Schuldner (Dritten) die Abtretung mitteilt. Als
Weiterveräußerung gilt auch die Verwendung der Vorbehaltsware zur
Erfüllung von Werk- und Werklieferungsverträgen.

4. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat uns der Käufer
unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, damit wir Maßnahmen gemäß
§ 771 ZPO erheben können. Soweit der Dritte nicht in der Lage ist, uns die
gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten zu erstatten, haftet der Käufer für
den uns entstandenen Ausfall.

5. Zur Abtretung der Forderungen im Übrigen ist der Käufer nicht befugt, auch
nicht aufgrund unserer Einziehungsermächtigung. Dieses Abtretungsverbot
gilt nicht, wenn es sich um eine Abtretung im Wege des echten Factorings
handelt, die uns angezeigt wird und bei der der Factoringerlös den Wert
unserer gesicherten Forderung übersteigt. Mit der Gutschrift des
Factoringerlöses wird unsere Forderung sofort fällig.

6. Übersteigt der Wert der bestehenden Sicherheiten den Nennwert der
gesicherten Forderungen insgesamt um mehr als 20 %, so sind wir auf
Verlangen des Käufers insoweit zur Freigabe von Sicherheiten nach unserer
Wahl verpflichtet.

X. Gerichtsstand – Erfüllungsort – anzuwendendes Recht
1. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Vertragsteile der Sitz des
Verkäufers. Wir sind aber nach unserer Wahl auch berechtigt, den
Gerichtsstand am Sitz des Partners zu wählen.

2. Für alle Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Käufer gilt das Recht
der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme der Regeln über das
internationale Privatrecht. Das UN-Kaufrecht (CISG) sowie sonstige
zwischenstaatliche Übereinkommen, auch nach ihrer Übernahme in das
deutsche Recht, finden keine Anwendung.

Stand: März 2003